Der erste Holocaust

Der verblüffende Ursprung der Sechs-Millionen-Zahl

Gestützt auf viele Veröffentlichungen, insbesondere in der The New York Times, zeigt Autor der, dass hauptsächlich amerikanisch-jüdische Organisationen zwischen 1890 und den späten 1920ern behaupteten, bis zu 6 Millionen Juden(!) würden in Europa fürchterlich leiden und einem Holocaust entgegengehen, wenn ihnen nicht massiv geholfen würde…

Mehr lesen

Spanne Preis/#
1 - 1 0,00
2 - 2 0,00
3 - 3 0,00
4 - 4 0,00
5 - 5 0,00
6 - 7 0,00
8 - 10 0,00
11 - 15 0,00
16 - 20 0,00
21 - 30 0,00
31 + 0,00

Artikelnummer: bA1E6 Kategorien: , ,

Beschreibung

Die meisten Leute glauben, dass etwa sechs Millionen Juden vom nationalsozialistischen Deutschland während des Zweiten Weltkriegs in einem Ereignis umgebracht wurden, dass allgemein als der Holocaust bezeichnet wird. Aber seit wann kennen wir diese Sechs-Millionen-Zahl? Die häufigste Antwort darauf ist, dass diese Zahl nach dem Zweiten Weltkrieg vom Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg festgestellt wurde.

Obwohl es stimmt, dass die Sechs-Millionen-Zahl von diesem Tribunal zur unanzweifelbaren Wahrheit erklärt wurde, ist die Zahl dennoch wesentlich älter. Dieses Buch zeigt, dass diese Zahl auf das späte 19. Jahrhundert zurückgeht, als jüdische Interessensgruppen das zaristische Russland wegen seiner antijüdischen Haltung angriffen. Sie beschuldigten Russland, die sechs Millionen russischen Juden zu unterdrücken, zu verfolgen und eine “Lösung” der “Judenfrage” eingeführt zu haben, die angeblich aus unverhohlener Ausrottung bestand. Behauptungen, dass sechs Millionen Juden in Europa dermaßen litten, dass Millionen bereits gestorben seien und weitere Millionen langsam dahinsiechten, erreichten erstmals während Spendenkampagnen einen Höhepunkt, die während und nach dem ERSTEN Weltkrieg durchgeführt wurden. Die New York Times war das Hauptorgan für derlei Propaganda, für die wohlbekannte Schlagworte benutzt wurden wie etwa “Vernichtung”, “Ausrottung” und sogar der Begriff “Holocaust.”

Obwohl diese Propagandaübertreibungen über jüdisches Leiden in den 1930er Jahren nachließen, hörten sie nie ganz auf und gewannen während des Zweiten Weltkriegs wieder an Schwung. Diese Propaganda stieg nach Deutschlands Zusammenbruch sprunghaft an, als die Siegermächte die Gelegenheit nutzten, diese Propaganda zu ihren Gunsten einzusetzen.

Don Heddesheimers Buch enthüllt ein jüdisch-zionistisches Propagandamuster, das seit dem späten 19. Jahrhundert eingesetzt wurde – zuerst gegen das zaristische Russland, dann für die sowjetische Revolution, als nächstes gegen Nazi-Deutschland und schließlich seither zugunsten Israels.

Zusätzliche Information

Gewicht 297 g
Größe 9 × 6 × 0,48 in
Format

Festeinband, kartoniert, eBuch (PDF-Datei), eBuch (ePub-Datei)