Kommandant von Auschwitz

Rudolf Höß, seine Folter und seine erzwungenen Geständnisse

Von 1940 bis 1943 war Rudolf Höß Kommandant des berüchtigten Lagers Auschwitz. Nach dem Krieg wurde er von den Briten verhaftet. In den darauf folgenden 13 Monaten bis zu seiner Hinrichtung machte er 85 verschiedenartige Darlegungen, worin er seine Teilnahme am “Holocaust” gestand. Diese Studie analysiert sie alle, indem Höß’ Behauptungen auf gegenseitige Widerspruchsfreiheit geprüft und mir etablierten geschichtlichen Tatsachen verglichen werden. Die Ergebnisse sind erhellend…

Mehr lesen

Spanne Preis/#
1 - 1 0,00
2 - 2 0,00
3 - 3 0,00
4 - 4 0,00
5 - 5 0,00
6 - 7 0,00
8 - 10 0,00
11 - 15 0,00
16 - 20 0,00
21 - 30 0,00
31 + 0,00

Artikelnummer: bA1D8 Kategorien: , , ,

Beschreibung

Rudolf Höß war zwischen 1940 und 1943 Kommandant des berüchtigten Lagers Auschwitz. Der heutigen orthodoxen Geschichtsfassung zufolge sollen in dieser Zeit etwa 500.000 Menschen in diesem Lager getötet worden sein. Als Höß jedoch nach dem Krieg verhaftet wurde, gestand er, damals etwa 2.500.000 getötet zu haben. 40 Jahre später wurde enthüllt, dass Höß von seinen Vernehmern unmittelbar nach seiner Verhaftung im März 1946 schwer gefoltert worden war. Doch was bedeutet dies für den Wahrheitsgehalt dessen, was Höß in seinen diversen Nachkriegsausführungen niederlegte?

Mittels verschiedener britischer Dokumente gelingt es dem Autor der vorliegenden Studie, minutiös nachzuvollziehen, wie die Briten Höß in seinem Versteck fanden und wie sie ihn nach seiner Verhaftung misshandelten, um eine Anzahl von “Geständnissen” von ihm zu erpressen.

Um Wahrheit von Dichtung zu trennen, zitiert der Autor sodann wesentlich Auszüge aus den Darlegungen, die Höß nach seiner Gefangenahme machte: insgesamt 85 Text (eidesstaatliche Erklärungen, Vermerke, Aufsätze, Vernehmungsprotokolle usw.). Mittels einer ausführlichen Auswertung gelingt es dem Autor nachzuweisen, dass Höß’ Ausführungen zur sogenannten “Endlösung der Judenfrage” sich selbst widersprechen und durch geschichtliche Tatsachen widerlegt werden, die durch zuverlässige Dokumente und Sachbeweise gestützt werden. Höß, so der Autor, war anfangs “ein erzwungener Lügner, doch dann fand er Gefallen an der großspurigen Lüge.”

Zusätzliche Information

Gewicht 623 g
Größe 9 × 6 × 1,06 in
Format

Festeinband, kartoniert, eBuch (PDF-Datei), eBuch (ePub-Datei)