Sonderkommando Auschwitz I

Neun Augenzeugenaussagen analysiert

Bis heute hat das 1979 erschienene Buch Sonderkommando des ehemaligen Auschwitz-Insassen und angeblichen Sonderkommando-Mitglieds Filip Müller einen großen Einfluss sowohl auf die öffentliche Wahrnehmung von Auschwitz als auch auf Historiker, die versuchen, die Geschichte dieses Lagers zu erforschen. Dieses Buch analysiert Müllers verschiedene Nachkriegsaussagen, die voller Übertreibungen, Unwahrheiten und plagiierter Textpassagen sind. Der Autor prüft zudem die Aussagen von acht weiteren ehemaligen Sonderkommando-Mitgliedern, denen es ebenso an Genauigkeit und Wahrheitsliebe mangelte: Dov Paisikovic, Stanisław Jankowski, Henryk Mandelbaum, Ludwik Nagraba, Joshuah Rosenblum, Aaron Pilo, David Fliamenbaum und Samij Karolinskij.

Mehr lesen

Spanne Preis/#
1 - 1 0,00
2 - 2 0,00
3 - 3 0,00
4 - 4 0,00
5 - 5 0,00
6 - 7 0,00
8 - 10 0,00
11 - 15 0,00
16 - 20 0,00
21 - 30 0,00
31 + 0,00

Artikelnummer: bA1D18 Kategorien: , , ,

Beschreibung

Das 1979 erschienene Buch Sonderkommando: Drei Jahre in den Krematorien und Gaskammern von Auschwitz des ehemaligen Auschwitz-Häftlings und vermeintlichen Sonderkommando-Mitglieds Filip Müller hat bis heute einen großen Einfluss sowohl auf die öffentliche Wahrnehmung von Auschwitz als auch auf Historiker, die versuchen bzw. vorgeben, die Geschichte dieses Lagers zu erforschen. Der verstorbene Raul Hilberg zum Beispiel, einer der einflussreichsten Holocaust-Forscher, bezeichnete Müller als „eine bemerkenswerte, genaue und zuverlässige Person“.

Die erste Hälfte des vorliegenden Buches untersucht Müllers verschiedene Nachkriegsschriften und -aussagen, beginnend mit einem kurzen Aufsatz, den er kurz nach dem Krieg schrieb, dann seine Aussage während des Frankfurter Auschwitz-Prozesses 1964, die Interviews, die er Claude Lanzmann für seinen 1985er Dokumentarfilm Shoah gab und natürlich sein Buch von 1979, das in unbekanntem Maße von einem gewissen Helmut Freitag als Ghostwriter geschrieben wurde. Eine gründliche Auswertung dieser Texte zeigt, dass sich Müllers Gedächtnis im Laufe der Jahrzehnte verbessert zu haben scheint, anstatt verblasst zu sein, denn seinen späteren Ausführungen zufolge war er überall dort in Auschwitz zugegen, wo es zu dramatischen Handlungen gekommen sein soll. Ein genauerer Blick auf das, was Müller (oder Freitag) schrieb, zeigt jedoch, dass sie von anderen Autoren abgeschrieben haben, einschließlich historischer Fehler und physikalischem Unsinn. Eine der Hauptquellen dieses Plagiats war ein Buch des ungarischen Arztes und nachweislichen Betrügers Miklós Nyiszli, aber er stahl Inhalte auch von den bekannten Falschzeugen Kurt Gerstein und Rudolf Höß.

Der zweite Teil des vorliegenden Buches analysiert die Berichte von acht weiteren Zeugen, die behaupten, Mitglieder des Auschwitz-Sonderkommandos gewesen zu sein: Dov Paisikovic, Stanisław Jankowski, Henryk Mandelbaum, Ludwik Nagraba, Joshuah Rosenblum, Aaron Pilo, David Fliamenbaum und Samij Karolinskij. Die ersten drei machten ausführliche Aussagen, die in der Holocaust-Literatur zu Auschwitz häufig zitiert werden, während die anderen fünf weniger bekannt sind. Allen ihren Berichten ist gemeinsam, dass sie einem Drehbuch folgen, das nach dem Krieg von den sowjetischen Propagandaeinheiten entwickelt wurde, die Auschwitz nach dem deutschen Rückzug besetzten. Große Teile davon werden heute allgemein als falsch oder zumindest übertrieben angesehen. Wie kommt es also, dass diese Zeugen dieselben politischen Lügen erzählen, während sie in vielen konkreten Einzelheiten voneinander abweichen? Wenn ihre Geschichten auf wahren Ereignissen oder Bedingungen beruhen, die sie alle an denselben Orten und zu denselben Zeiten erlebt haben, hätten sie sich dahingehend einig sein sollen. Die Antworten finden Sie in dieser aufschlussreichen Studie!

Zusätzliche Information

Gewicht 432 g
Größe 9 × 6 × 0,67 in
Format

Festeinband, kartoniert, eBuch (PDF-Datei), eBuch (ePub-Datei)